Picknick-Konzert 2018 am Haus Pannonia

Bericht:  Rheinpfalz Ausgabe 23. Juli 2018

Kultur Regional

„Picknick-Konzerte“: Albert Koch und Co am Woogbach

Array

Von Ellen Korelus-Bruder 

Die Magie der „Speyerer Picknick-Konzerte“ hat sich im dritten Jahr der Veranstaltungsreihe herumgesprochen. Aus Stadt und Land sind gestern Vormittag Hunderte mit Sack und Pack zum „Haus Pannonia“ gepilgert. Neben dem Woogbach haben sie unter Laubbäumen der Donaudeutschen „Albert Koch’s Acoustic Blues Company“ drei Stunden lang zugehört und dazu gegessen, getanzt und gesungen.

Umsonst und draußen hat das musikalische Quintett Mississippi-Feeling am Woogbach geboten: Albert Koch mit Harp und Gesang, Jürgen „Mojo“ Schultz – ebenfalls singend – an Resonator-Instrumenten und Weissenborngitarre, Petra Arnold-Schultz mit Stimme und Kontrabass, Schlagzeuger Matthias Huber und Wolfgang „Blueswolf“ Schuster mit Gitarre und Gesang. Für letzteren war das zweite „Picknick-Konzert“ dieses Jahres ein Heimspiel. Begeistert haben alle fünf Musiker und für gute Laune gesorgt. Freddy Kings „Blues Stay Away From Me“ ließ keine Trübsal um das Haus Pannonia herum zu.Von allen Seiten oder durchs Laub konnten die Zuhörer von ihren Decken, Hockern, Stühlen und Bänken aus einen Blick auf das Quintett werfen, das auf der grünen Bühne unter Kastanien zusammen und mit gekonnten Soli in den Sommersonntag einstimmte. Mit Süßem, Deftigem, Heißen und Eisgekühlten sorgten die Donaudeutschen für Erfrischung unter Sonnenschirmen.Mit dem Blues in ihren Stimmen wagte die Band mit Dickey Betts „Ramblin’ Man“ einen Genrewechsel zur Countrymusik. Die Begeisterung der Zuhörer über die fetzige Version mit Kochs grandioser Mundharmonika war grenzenlos. Bei „Sweet Caroline“, dem berühmten Rock ’n’ Roll von Status Quo, blieb keiner sitzen. Musik zum Träumen gab es instrumental. Peter Greens „Albatros“ erhielt besonders viel Beifall der auch nach einer Stunde noch herbei strömenden Besucher.

Als Vorgeschmack auf die Feierlichkeiten zu „50 Jahre Woodstock-Festival“ im nächsten Jahr gelang „Albert Koch’s Acoustic Blues Company“ ein Medley, das das Publikum endgültig ins Schwitzen brachte. „Long Time Gone“ von Crosby, Stills & Nash, Canned Heats „On The Road Again“ und „Let’s Work Together“ weckte bei vielen der textfesten Zuhörer Erinnerungen an die späten 1960er Jahre.

Gefühle, die der Blues seit Jahrzehnten bei seinen Liebhabern auslöst, haben sich auch gestern beim „Picknick-Konzert“ ausgebreitet. Dafür hat die „Albert Koch’s Acoustic Blues Company“ mit einer tollen Musikauswahl, gekonnten Interpretationen und viel Rhythm-and-Blues-Atmosphäre bestens gesorgt.

 

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Speyerer Rundschau – Nr. 168
Datum Montag, den 23. Juli 2018
Seite 19

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü